Chapter 23 Wird es für mich schwerer sein?

Die Kombinationen von Faktoren, die bestimmen, wie leicht jeder einzelne Nutzer aufhören wird, sind unendlich. Zunächst einmal hat jeder von uns seinen eigenen Charakter, seine Karriere, seine persönlichen Umstände, sein Timing, usw. Bestimmte Berufe können es schwerer machen als andere, aber wenn die Gehirnwäsche entfernt wird, muss das nicht so sein. Nimm die folgenden paar Beispiele.

Für Angehörige der medizinischen Berufe ist es besonders schwierig. Wir denken, dass es für Ärztinnen und Ärzte einfacher sein sollte, weil sie sich der Auswirkungen bewusster sind und täglich Beweise sehen. Das liefert zwar gewichtigere Gründe für das Aufhören, macht es aber nicht einfacher. Die Gründe sind die folgenden:

  1. Das ständige Bewusstsein über die gesundheitlichen Risiken erzeugt Angst, eine der Bedingungen, unter denen wir Entzugserscheinungen lindern müssen.

  2. Die Arbeit eines Arztes ist äußerst stressig und sie sind normalerweise nicht in der Lage, den zusätzlichen Stress der Entzugserscheinungen während der Arbeit zu lindern.

  3. Sie leiden zusätzlich unter Schuldgefühlen und haben das Gefühl, dass sie ein Vorbild für den Rest der Bevölkerung sein sollten. Das setzt sie noch mehr unter Druck und verstärkt das Gefühl der Entbehrung.

Wenn nach einem harten Arbeitstag der Stress kurzzeitig durch einen Porno abgebaut wird, wird diese Sitzung fälschlicherweise mit der erlebten Erleichterung in Verbindung gebracht. Aufgrund dieser falschen Assoziation wird der Porno für die ganze Situation verantwortlich gemacht und wird plötzlich sehr wertvoll, wenn man aufhört und Entzugserscheinungen durchmacht. Das ist eine Form des Gelegenheitskonsumenten und trifft auf jede Situation zu, in der der Konsument gezwungen ist, über längere Zeit abstinent zu bleiben. Bei der Willenskraftmethode fühlt sich der Nutzer unglücklich, weil er denkt ihm fehlt etwas und die Müdigkeit und den Schlaf, die nach einer Sitzung auftreten, nicht genießen kann. Das Gefühl des Verlustes wird stark verstärkt. Wenn du jedoch zuerst die Gehirnwäsche und das Trübsalblasen in Bezug auf Pornos beseitigen kannst, können die Pause und der Schlaf auch dann noch genossen werden, wenn der Körper sich nach den Amintransmittern - Serotonin, Noradrenalin und Dopamin - sehnt.

Eine weitere schwierige Situation ist Langeweile, vor allem wenn sie mit Stressphasen verbunden ist. Typische Beispiele sind Studenten und Alleinerziehende, deren Arbeit stressig und eintönig ist. Während des Versuchs, mit der Willenskraftmethode aufzuhören, kann der Alleinstehende lange Zeit über seinen "Verlust" Trübsal blasen, was das Gefühl der Depression verstärkt. Auch das lässt sich leicht überwinden, wenn du die richtige Einstellung hast. Mach dir keine Sorgen, dass du ständig daran erinnert wirst, dass du mit den Pornos aufgehört hast. Nutze solche Momente, um dich darüber zu freuen, dass du dich von dem bösen Monster befreit hast.

Wenn du eine positive Einstellung hast, werden diese Schmerzen zu Momenten der Freude. Denke daran, dass es jedem Nutzer unabhängig von Alter, Geschlecht, Intelligenz oder Beruf leicht fallen kann, aufzuhören, wenn du alle Anweisungen befolgst.

23.1 Hauptgründe fürs Scheitern

Es gibt zwei Hauptgründe für das Scheitern. Der erste ist der Einfluss von äußeren Reizen - ein Werbespot, ein Online-Nachrichtenartikel, das Surfen im Internet, usw. In einem schwachen Moment oder auch bei gesellschaftlichen Anlässen wird jemand mit seinem Partner intim. Dieses Thema haben wir bereits ausführlich besprochen. Nutze den Moment, um dich daran zu erinnern, dass es so etwas wie "nur-einen-Besuch" oder "nur-einen-Blick" nicht gibt. Freue dich darüber, dass du die Kette der geistigen Sklaverei durchbrochen hast. Denke daran, dass der Nutzer dich beneidet und du Mitleid mit ihm haben solltest, denn er hat es nötig.

Der andere Grund ist, dass du einen schlechten Tag hast. Mach dir vorher klar, dass es gute und schlechte Tage gibt, egal ob du ein Nutzer bist oder nicht. Es regnet sowohl für den Papst als auch für den Mörder. Das Leben ist relativ und du kannst keine Höhen ohne Tiefen haben. Das Problem bei der Willenskraftmethode ist, dass der Nuzer, sobald er einen schlechten Tag hat, Trübsal bläst und den "Harem" aufsuchen will, was das Problem noch verschlimmert. Der Nicht-Nutzer ist besser gerüstet, um mit Stress und Belastungen umzugehen, nicht nur körperlich, sondern auch geistig. Wenn du während der Entzugsphase einen schlechten Tag hast, nimm ihn einfach hin und erinnere dich daran, dass es auch schlechte Tage gab, als du süchtig warst, sonst hättest du dich nicht entschieden, aufzuhören. Anstatt Trübsal zu blasen, solltest du sie anerkennen: "Okay, heute ist es nicht so gut, aber Pornos werden das nicht heilen. Morgen wird es besser sein und ich habe einen tollen Bonus: Ich habe diese schreckliche Sucht besiegt."

Wenn du ein Pornokonsument bist, musst du deinen Verstand vor den negativen Seiten des Pornos verschließen. Pornokonsumenten haben nie einen Hirnnebel, sie sind nur "ein bisschen down". Wenn du die unvermeidlichen Probleme des Lebens hast, willst du Pornos, aber bist du glücklich und fröhlich? Natürlich bist du das nicht. Wenn du einmal aufgehört hast, neigst du dazu, alles, was schief läuft, auf die Tatsache zu schieben, dass du aufgehört hast.

Wenn dich die Arbeit stresst, denkst du: "In solchen Zeiten hätte ich eine Sitzung gehabt." Das stimmt, aber dabei vergisst du, dass der Porno das Problem nicht gelöst hat und du dich nur selbst bestrafst, indem du Trübsal bläst und nach illusorischen Krücken suchst. Du schaffst eine unmögliche Situation: Du bist unglücklich, weil du nicht zu Pornos masturbieren kannst, aber du wirst noch unglücklicher, wenn du es tust. Du weißt, dass du mit dem Aufhören die richtige Entscheidung getroffen hast, also warum bestrafst du dich, indem du an deiner Entscheidung zweifelst?

Denke daran, dass eine positive mentale Einstellung wichtig ist - immer.