Chapter 30 Hilf denen auf dem Sinkenden Schiff

Pornonutzer sind heutzutage in Panik, weil sie spüren, dass sich die Art und Weise, wie Internetpornos von Männern und Frauen wahrgenommen werden, verändert. Der Suchtcharakter von Internetpornos wird von immer mehr Menschen untersucht und zu Recht als etwas anderes als die traditionelle Pornografie angesehen. Die Leichtigkeit und Verfügbarkeit lässt sogar die Herzen der Pornofans höher schlagen. Sie spüren auch, dass ihr Kreuzzug für Rede- und Gedankenfreiheit von verschiedenen Elementen unterwandert wird. Der wilde Westen des unkontrollierten Internets macht es fast unmöglich, Altersbeschränkungen für außergewöhnliche Reize durchzusetzen. Es wird zwar nicht so bald ein Ende haben, aber Tausende von Nutzern hören auf, und die meisten Süchtigen sind sich der Studien bewusst, die Ähnlichkeiten zwischen Pornos und Drogensucht aufzeigen. Jedes Mal, wenn ein Nutzer das sinkende Schiff verlässt, fühlen sich die Verbliebenen noch elender.

Jeder Nutzer weiß instinktiv, dass es lächerlich ist, sich selbst zu sabotieren und Zeit vor zweidimensionalen Pixeln zu verbringen, die das Gehirn überfluten und Hirnwasserrutschen entwickeln, die schlechte sexuelle Leistungen garantieren. Wenn du es immer noch nicht für albern hältst, versuche mal, mit einem Pornomagazin zu reden, das im Zentrum deiner Stadt steht, und frage dich, was der Unterschied ist. Nur einen. So bekommst du nicht den Genuss von Wärme und Intimität. Wenn du aufhören kannst, jedes Mal Alkohol und Zigaretten zu kaufen, wenn du einkaufen gehst, kannst du definitiv auch aufhören, deinen Online-Harem zu besuchen. Nutzer können keinen rationalen Grund für das Anschauen von Pornos finden, aber wenn es jemand anderes tut, kommen sie sich nicht ganz so dumm vor.

Die Drogenkonsumenten lügen nicht nur gegenüber Forschern und anderen, sondern vor allem gegenüber sich selbst. Das müssen sie auch, denn die Gehirnwäsche ist unerlässlich, wenn sie ihre Selbstachtung bewahren wollen. Sie haben das Bedürfnis, ihre "Angewohnheit" nicht nur vor sich selbst, sondern auch vor Nichtkonsumenten zu rechtfertigen. Sie werben ständig mit subtileren Mitteln für die illusorischen Vorteile von Pornos.

Wenn ein Nutzer mit der Willenskraftmethode aufhört, fühlt er sich immer noch beraubt und neigt dazu, zu jammern. Das bestätigt den anderen Nutzern nur, wie richtig es ist, weiter zu konsumieren. Wenn es dem Ex-Konsumenten gelingt, von der Sucht loszukommen, ist er dankbar, dass er sich nicht mehr selbst sabotieren oder Energie verschwenden muss. Sie haben es nicht nötig, sich zu rechtfertigen. Sie sitzen nicht da und sagen, wie toll es ist, keine Pornos mehr zu benutzen, nur wenn sie gefragt werden, aber nie vom Nutzer selbst. Vergiss nicht, dass es die Angst ist, die den Kopf in den Sand steckt und das eigene Verhalten erst dann in Frage stellt, wenn man aufhört. Hilf dem Nutzer, indem du ihm diese Ängste nimmst. Sag ihnen, wie wunderbar es ist, nicht in einem Gefängnis leben zu müssen, wie schön es ist, morgens aufzuwachen und sich fit und gesund zu fühlen, anstatt energielos und selbstverachtend zu sein, wie wunderbar es ist, von der Sklaverei befreit zu sein, das Leben in vollen Zügen genießen zu können und die schwarzen Schatten los zu sein. Oder noch besser: Bring sie dazu, dieses Buch zu lesen.

Es ist wichtig, einen verheirateten User nicht herabzusetzen, indem man ihm unterstellt, dass er seine Beziehung absichtlich ruiniert oder in irgendeiner Weise betrügt oder unsauber ist. Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass der Ex-Nutzer in dieser Hinsicht der Schlimmste ist. Diese Vorstellung ist zwar nicht ganz unberechtigt, aber in der Regel liegt es an der Willenskraft aufzuhören. Weil der Ex-Konsument, obwohl er die Sucht überwunden hat, immer noch einen Teil der Gehirnwäsche in sich trägt, glaubt ein Teil von ihm, dass er ein Opfer gebracht hat. Sie fühlen sich verletzlich und ihr natürlicher Verteidigungsmechanismus besteht darin, den Pornokonsumenten anzugreifen.

Das mag dem Ex-Nutzer helfen, aber dem Nutzer hilft es nicht. Das Einzige, was es bewirkt, ist, dass sie sich noch erbärmlicher fühlen und ihr Bedürfnis nach Pornos noch größer wird. Auch wenn die veränderte Haltung der medizinischen Einrichtungen gegenüber Internetpornos der Hauptgrund dafür ist, dass viele Nutzer aufhören, macht es das nicht einfacher. Im Gegenteil, es wird dadurch viel schwieriger. Die meisten Nutzer glauben heutzutage, dass sie vor allem aus gesundheitlichen Gründen aufhören. Das ist aber nicht ganz richtig.

Obwohl das enorme Gesundheitsrisiko natürlich ein großer Ansporn für den Ausstieg sein sollte, sabotieren die Nutzer ihre Potenz schon seit Jahren und es hat nicht den geringsten Unterschied gemacht. Der Hauptgrund, warum die Nutzer aufhören, ist, dass die Gesellschaft beginnt, Pornos als das zu erkennen, was sie sind: Drogensucht. Der Genuss war immer eine Illusion, diese Einstellung nimmt die Illusion weg, so dass dem Nutzer nichts mehr bleibt. Viele Partner würden jetzt Fragen stellen, wenn du mitten in der Nacht an deinem Laptop sitzt.

Vollständige Pornoverbote in einigen Ländern oder die Nichtverfügbarkeit des Internets sind klassische Beispiele für das Dilemma des reisenden Nutzers. Der Nutzer nimmt entweder die Haltung ein: "Okay, wenn ich keine Pornos haben kann, werde ich einen Weg finden, mich zu verdrücken." Das nützt ihm aber nichts, wenn sein Job davon abhängt. Oder sie sagen: "Gut, das hilft mir, meinen Konsum einzuschränken." Das Ergebnis ist, dass sie statt ein oder zwei Tage, die sie auch nicht genossen hätten, eine ganze Woche lang abstinent bleiben. Während dieser erzwungenen Abstinenz warten sie aber nicht nur mental auf ihre Belohnung, sondern auch ihr Körper verlangt danach. Oh, wie wertvoll ist dieser Online-Harem-Besuch, wenn er endlich erlaubt wird.

Erzwungene Abstinenz reduziert den Konsum nicht wirklich, weil der Nutzer sich nur noch mehr vergnügt, wenn er endlich allein sein darf. Das Einzige, was es bewirkt, ist, dass die Nutzer merken, wie wertvoll Internetpornos sind und wie abhängig sie von ihnen sind. Der heimtückischste Aspekt dieser erzwungenen Abstinenz ist ihre Wirkung auf Jugendliche. Wir lassen es zu, dass die Entführer der "freien Meinungsäußerung", die Pornoproduzenten, unglückliche Jugendliche ansprechen, um sie überhaupt erst süchtig zu machen. Dann, in der wahrscheinlich stressigsten Zeit ihres Lebens, in der sie in ihrer verblendeten Vorstellung Pornos am dringendsten brauchen, erpressen wir sie, damit sie aufhören, weil sie sich damit selbst schaden.

Viele sind dazu nicht in der Lage und müssen unverschuldet für den Rest ihres Lebens unter einem Schuldkomplex leiden. Viele schaffen es und sind froh darüber, weil sie denken: "Gut. Ich mache das jetzt und wenn es vorbei ist, bin ich sowieso geheilt." Dann kommen der Schmerz und die Angst bei der Arbeitssuche und andere Kämpfe als Erwachsener, gefolgt von dem größten "Hoch" ihres Lebens - dem Finden eines Jobs. Der Schmerz und die Angst sind vorbei, jetzt fühlen sie sich sicher und der alte Auslösemechanismus kommt wieder in Gang. Ein Teil der Gehirnwäsche ist noch da und bevor der Geruch des neuen Arbeits-Laptops verflogen ist, steht der Nutzer an der Schwelle seines Lieblings-Online-Harems. Die Freude über das Ereignis verdrängt die unangenehmen Gefühle, sie haben nicht die Absicht, wieder süchtig zu werden, aber ein Blick kann nicht schaden... Zu spät! Sie sind schon wieder süchtig.

Das alte Verlangen des kleinen Monsters wird wieder einsetzen und selbst wenn sie nicht sofort wieder süchtig werden, wird sie die Depression nach dem Hochgefühl wahrscheinlich einholen. Es ist seltsam, dass, obwohl Heroinabhängige vor dem Gesetz Kriminelle sind, die Gesellschaft diesen Menschen hilft. Lasst uns die gleiche Haltung gegenüber den armen Pornokonsumenten einnehmen. Sie tun es nicht, weil sie es wollen, sondern weil sie denken, dass sie es müssen. Im Gegensatz zu Heroinsüchtigen müssen sie meist jahrelang psychische und physische Qualen erleiden. Wir sagen immer, ein schneller Tod ist besser als ein langsamer, also beneide den armen Pornokonsumenten nicht. Sie verdienen dein Mitleid.