Chapter 4 Natur

Internetpornos funktionieren, indem sie die natürlichen Belohnungsmechanismen aushebeln, die dafür sorgen, dass du dich so lange wie möglich fortpflanzt. Die sofortige und leicht zugängliche Form von Internetpornos sorgt dafür, dass der Belohnungsmechanismus des Gehirns deutlich länger Dopamin produziert, als es normalerweise möglich wäre. Dopamin ist ein Neurotransmitter, der durch Opiate erzeugte Lust zum Handeln anregt. Mehr Dopamin, mehr Opiate und mehr Action. Ohne Dopamin fühlen sich Handlungen wie Essen nicht angenehm an und werden daher nicht ausgeführt, wobei fett- und zuckerreiche Lebensmittel die höchste chemische Freisetzung erzeugen.

Pornos lösen eine Dopaminflut aus. Wenn du also zum ersten Mal einen Porno siehst, wirst du aktiv, kommst zum Orgasmus und löst eine weitere Opiatflut aus. Da das Gehirn einen Anreiz hat, so viel Dopamin wie möglich zu bekommen, speichert es dies als Skript, um es leicht abrufen zu können, und stärkt die neuronalen Bahnen durch die Freisetzung einer Chemikalie namens DeltaFosB. Das Gehirn ruft diese Bahnen als Reaktion auf Signale wie sexy Werbespots, Alleinsein, Stress oder sogar Niedergeschlagenheit auf und plötzlich bist du bereit, eine Fahrt auf der "Wasserrutsche" zu machen. Jedes Mal, wenn sich dies wiederholt, wird mehr DeltaFosB freigesetzt, so dass die Wasserrutsche geölt und lebendig ist und du beim nächsten Mal leichter hinunterrutschen kannst.

Das Gehirn verfügt über ein selbstkorrigierendes System, bei dem die Anzahl der Dopamin- und Opioidrezeptoren begrenzt wird, wenn eine häufige und tägliche Überflutung mit Dopamin festgestellt wird. Leider werden diese Rezeptoren auch benötigt, um uns zu motivieren, die täglichen Belastungen des Lebens zu bewältigen. Die geringen Mengen an Dopamin, die durch natürliche Belohnungen ausgeschüttet werden, sind einfach nicht vergleichbar und werden nicht so effizient von den verminderten Rezeptoren aufgenommen, was dazu führt, dass du dich gestresster und gereizter fühlst als sonst. Dieser Prozess wird als Desensibilisierung bezeichnet.

In diesem Zyklus hast du die "rote Linie" überschritten und Emotionen wie Schuld, Ekel, Scham, Angst und Furcht ausgelöst, die wiederum den Dopaminspiegel noch weiter in die Höhe treiben und das Gehirn dazu veranlassen, diese Gefühle fälschlicherweise als sexuelle Erregung zu interpretieren.

Im Laufe der Zeit wird das Gehirn nicht nur gegenüber früheren Clips, die es gesehen hat, desensibilisiert, sondern auch gegenüber ähnlichen Genres und Schockstufen. Diese geringere Motivation führt zu einem geringeren Gefühl der Befriedigung, da unser Gehirn ständig bewertet und dich dazu drängt, Clips zu finden, die deinen Hunger stillen. Du suchst also nach mehr Neuem und klickst auf den dilettantischen, schockierenden Clip auf der Homepage, von dem du dir beim ersten Besuch sicher warst, dass du ihn nicht sehen würdest.

"For in the dew of little things the heart finds it’s morning and is refreshed", zu Deutsch: "Denn im Tau der kleinen Dinge findet das Herz seinen Morgen und wird erfrischt" - Kahlil Gibran

Ein flüchtiges Gefühl der Sicherheit ist alles, was man braucht, um eine schwierige Phase im Leben zu überstehen, aber wird dein desensibilisiertes Gehirn in der Lage sein, den Tropfen zu fangen, den das Gehirn eines Nicht-Konsumenten nutzen kann?

Die Dopaminflut wirkt wie eine schnell wirkende Droge, die schnell abfällt und Entzugserscheinungen hervorruft. Viele Konsumenten haben die Illusion, dass diese Schmerzen das schreckliche Trauma sind, das sie erleiden, wenn sie versuchen oder gezwungen werden, aufzuhören. In Wirklichkeit sind sie in erster Linie psychisch bedingt, da sich der Konsument seiner Lust oder Stütze beraubt fühlt.

4.1 Das kleine Monster

Die eigentlichen Entzugserscheinungen von Pornos sind so subtil, dass die meisten Konsumenten leben und sterben, ohne zu merken, dass sie drogenabhängig sind. Viele Drogenkonsumenten haben Angst vor Drogen, dabei sind sie genau das: drogenabhängig. Zum Glück ist es einfach, von der Droge loszukommen, aber du musst zuerst akzeptieren, dass du tatsächlich süchtig bist. Der Entzug von Pornos verursacht keine körperlichen Schmerzen, sondern ist lediglich ein leeres, unruhiges Gefühl, dass etwas fehlt, weshalb viele glauben, dass es etwas mit dem sexuellen Verlangen zu tun hat. Wenn dieses Gefühl länger anhält, wird es zu Nervosität, Unsicherheit, Unruhe, geringem Selbstvertrauen und Reizbarkeit. Es ist wie Hunger - nach Gift.

Innerhalb von Sekunden nach einer Sitzung wird Dopamin ausgeschüttet und das Verlangen endet, was zu einem Gefühl der Erfüllung führt, während du die Wasserrutsche hinunter saust. In den ersten Tagen sind die Entzugserscheinungen und ihre anschließende Linderung so gering, dass wir sie gar nicht bemerken. Wenn wir zu regelmäßigen Nutzern werden, glauben wir, dass es daran liegt, dass es uns gefällt oder wir uns daran gewöhnt haben. In Wahrheit sind wir bereits süchtig, merken es aber nicht. Das kleine Monster ist bereits in unserem Gehirn, und ab und zu machen wir einen Ausflug auf der Wasserrutsche, um es zu füttern.

Alle Nutzer suchen aus irrationalen Gründen nach Pornos. Der einzige Grund, warum jemand weiterhin Pornos nutzt, egal ob gelegentlich oder regelmäßig, ist der, dieses kleine Monster zu füttern. Das ganze Rätsel ist eine Reihe grausamer und verwirrender Bestrafungen, aber der vielleicht erbärmlichste Aspekt ist das Gefühl der Freude, das ein Nutzer nach einer Sitzung empfindet, wenn er versucht, zu dem Gefühl von Frieden, Ruhe und Selbstvertrauen zurückzukehren, das sein Körper hatte, bevor er süchtig wurde.

4.2 Der nervige Alarm

Kennst du das Gefühl, wenn die Alarmanlage des Nachbarn schon den ganzen Tag läutet oder eine andere kleine, hartnäckige Verärgerung auftritt und der Lärm plötzlich aufhört und dich ein wunderbares Gefühl von Frieden und Ruhe überkommt? Das ist nicht wirklich Frieden, sondern das Ende eines Ärgernisses. Bevor wir mit der nächsten Sitzung beginnen, ist unser Körper vollständig, aber dann beginnen wir, unser Gehirn zu zwingen, Dopamin hineinzupumpen, und wenn wir fertig sind und das Dopamin zu verschwinden beginnt, erleiden wir Entzugserscheinungen. Das sind keine körperlichen Schmerzen, sondern nur ein leeres Gefühl. Wir sind uns nicht einmal bewusst, dass es existiert, aber es ist wie ein tropfender Wasserhahn in unserem Körper.

Unser rationaler Verstand versteht es nicht, aber das muss er auch nicht. Wir wissen nur, dass wir Pornos wollen, und wenn wir masturbieren, verschwindet das Verlangen. Doch die Befriedigung ist flüchtig, denn um das Verlangen zu stillen, brauchen wir mehr Pornos. Sobald du zum Orgasmus kommst, geht das Verlangen wieder los und die Falle hält dich weiter fest. Eine Rückkopplungsschleife, wenn du sie nicht durchbrichst!

Die Pornofalle ist vergleichbar mit dem Tragen von engen Schuhen, nur um das Vergnügen zu haben, sie auszuziehen. Es gibt drei Hauptgründe, warum Nutzer das nicht so sehen können.

  1. Von Geburt an werden wir einer massiven Gehirnwäsche unterzogen, die uns sagt, dass Internetpornos einfach eine weitere moderne Entwicklung sind, die die Printversion von Pornos ersetzt. Dieser Trugschluss wird mit der Wahrheit verpackt, dass Masturbation nicht schädlich ist, warum sollten wir ihnen also nicht glauben?

  2. Da der körperliche Dopamin-Entzug keine wirklichen Schmerzen mit sich bringt, sondern lediglich ein leeres, unsicheres Gefühl, das untrennbar mit Hunger und normalem Stress verbunden ist, manifestiert sich dieses Gefühl in einer Pornosession, da wir genau zu diesen Zeiten dazu neigen, Internetpornos zu suchen. Wir neigen dazu, dieses Gefühl als normal zu betrachten.

  3. Der Hauptgrund, warum Nutzer Internetpornos nicht in ihrem wahren Licht sehen, ist jedoch, dass sie von hinten nach vorne funktionieren. Wenn du sie nicht konsumierst, erlebst du das Gefühl der Leere. Da der Prozess des Süchtigwerdens in den ersten Tagen unglaublich subtil und schrittweise verläuft, wird das Gefühl der Leere als normal angesehen und nicht auf die vorherige Sitzung geschoben. In dem Moment, in dem der Browser hochgefahren wird und du mit deiner Sitzung beginnst, bekommst du einen sofortigen Schub und wirst weniger nervös oder entspannter und deshalb bekommen Internetpornos die Anerkennung.

Dieser umgekehrte Prozess macht es schwierig, von allen Drogen loszukommen. Stell dir vor, wie panisch ein Heroinsüchtiger ist, wenn er kein Heroin mehr hat. Jetzt stell dir vor, wie groß die Freude ist, wenn er endlich eine Nadel in seine Vene stechen kann. Nicht-Heroinabhängige leiden nicht unter diesem Gefühl der Panik.

Das Heroin lindert das Gefühl nicht, es verursacht es. Genauso wenig leiden Nicht-Konsumenten unter dem leeren Gefühl, Internetpornos zu brauchen oder unter Panik, wenn sie offline sind. Nicht-Nutzer können nicht verstehen, wie Nutzer an zweidimensionalen Videos mit gedämpftem Ton und abnormen Körperproportionen Gefallen finden können. Letztendlich können es auch die Nutzer nicht verstehen.

Wir reden davon, dass Internetpornos entspannend oder befriedigend sind, aber wie kannst du zufrieden sein, wenn du nicht von vornherein unzufrieden warst? Ein Nicht-Nutzer leidet nicht unter diesem unbefriedigten Zustand, sondern ist nach einem No-Sex-Date völlig entspannt, während der Nutzer das erst ist, wenn er sein "kleines Monster" befriedigt hat.

4.3 Ein Vergnügen oder eine Krücke?

Ein wichtiger Hinweis: Der Hauptgrund, warum es den Nutzern schwer fällt aufzuhören, ist der Glaube, dass sie ein echtes Vergnügen oder eine Krücke aufgeben. Es ist wichtig zu verstehen, dass du überhaupt nichts aufgibst. Der beste Weg, die Feinheiten der Pornofalle zu verstehen, ist der Vergleich mit dem Essen. Die Gewohnheit, regelmäßig zu essen, führt dazu, dass wir zwischendurch keinen Hunger verspüren, sondern nur, wenn die Mahlzeit verschoben wird. Es gibt keinen körperlichen Schmerz, nur ein leeres, unsicheres Gefühl, das als Hunger erkannt wird. Die Befriedigung unseres Hungers ist eine sehr angenehme Erfahrung.

Pornografie scheint fast identisch zu sein, aber das ist sie nicht. Wie beim Hunger gibt es keinen körperlichen Schmerz und der Belohnungsmechanismus verhält sich ähnlich, aber gerade diese Ähnlichkeit mit dem Essen gaukelt dem Nutzer ein echtes Vergnügen oder eine Krücke vor. Obwohl Essen und Pornos auf den ersten Blick sehr ähnlich sind, sind sie in Wirklichkeit genau das Gegenteil.

  • Du isst, um zu überleben und um Energie für dein Leben zu haben, während Pornos dein Mojo trüben und abbauen.

  • Essen schmeckt wirklich gut und Essen ist eine wirklich angenehme Erfahrung, die wir unser ganzes Leben lang genießen. Bei Pornos sabotieren wir unsere Glücksrezeptoren und zerstören so unsere Chancen, unser Leben zu meistern und uns glücklich zu fühlen.

  • Essen erzeugt keinen Hunger und lindert ihn wirklich, während die erste Pornositzung das Verlangen nach Dopamin und jede folgende Sitzung auslöst. Das lindert den Hunger nicht, sondern sorgt dafür, dass du für den Rest deines Lebens leiden musst.

Ist Essen eine Gewohnheit? Wenn du das denkst, dann versuche, sie komplett abzulegen! Essen als Gewohnheit zu bezeichnen, wäre so, als würde man das Atmen als Gewohnheit bezeichnen - beides ist überlebenswichtig. Es stimmt zwar, dass Menschen die Angewohnheit haben, ihren Hunger zu verschiedenen Zeiten mit unterschiedlichen Nahrungsmitteln zu stillen, aber das Essen selbst ist keine Gewohnheit. Genauso wenig wie Pornos. Der einzige Grund, warum ein Nutzer den Browser anschmeißt, ist der Versuch, die leeren Gefühle zu beenden, die die vorherige Sitzung hervorgerufen hat, und zwar zu verschiedenen Zeiten und mit verschiedenen eskalierenden Genres.

Im Internet werden Pornos häufig als Gewohnheit bezeichnet und der Einfachheit halber spricht auch EasyPeasy von der "Gewohnheit". Sei dir jedoch stets bewusst, dass Pornos keine Gewohnheit sind, sondern eine Sucht! Wenn wir anfangen, Pornos zu benutzen, müssen wir uns zwingen, damit zurechtzukommen. Ehe wir uns versehen, steigern wir uns in immer bizarrere und schockierendere Pornos hinein. Der Nervenkitzel liegt in der Jagd, nicht im Töten, und das Dopamin verlässt den Körper nach dem Orgasmus schnell wieder, was erklärt, warum die Nutzer den Orgasmus hinauszögern wollen, indem sie zwischen mehreren Browserfenstern und Tabs hin und her springen.

4.4 Überschreiten der roten Linie

Wie bei jeder anderen Droge neigt der Körper dazu, eine Immunität gegen die Wirkung der gleichen alten Clips zu entwickeln und unser Gehirn will mehr oder etwas anderes. Nach einer kurzen Zeitspanne, in der wir uns denselben Clip ansehen, hört es auf, die Entzugserscheinungen zu lindern, die die vorherige Sitzung verursacht hat. In diesem Pornoparadies findet ein Tauziehen statt: Du willst auf der sicheren Seite deiner "roten Linie" bleiben, aber dein Gehirn fordert dich auf, auf den Clip mit der verbotenen Frucht zu klicken.

Du fühlst dich nach der Pornosession besser, aber du bist nervöser und weniger entspannt als jemand, der nie damit angefangen hat, obwohl du in einem vermeintlichen Pornoparadies lebst. Diese Position ist sogar noch lächerlicher als das Tragen von engen Schuhen, denn im Laufe des Lebens bleibt ein immer größeres Unbehagen zurück, nachdem du die Schuhe ausgezogen hast. Weil die Nutzer wissen, dass das kleine Monster gefüttert werden muss, bestimmen sie selbst den Zeitpunkt, und zwar tendenziell zu vier Arten von Anlässen oder einer Kombination davon.
Langeweile / Konzentration - Zwei komplette Gegensätze!
Stress / Entspannung - Zwei völlige Gegensätze!

Welche magische Droge kann plötzlich genau den Effekt umkehren, den sie Minuten zuvor hatte? Die Wahrheit ist, dass Pornos weder Langeweile und Stress lindern noch Konzentration und Entspannung fördern. Wenn du mal darüber nachdenkst, welche anderen Anlässe gibt es in unserem Leben, außer Schlaf? Wenn du auf die Idee kommst, dich auf andere Arten von "realistischen" oder "soft" Pornos einzulassen, beachte bitte, dass der Inhalt dieses Buches für alle Pornos gilt, egal ob Print, Webcams, Pay-per-Views, Chat, Live-Shows usw. Der menschliche Körper ist das höchstentwickelte Objekt auf unserem Planeten, aber keine Spezies, selbst die niedrigste Amöbe oder der niedrigste Wurm, überlebt, ohne den Unterschied zwischen Nahrung und Gift zu kennen.

Durch die natürliche Auslese haben unser Verstand und unser Körper Techniken entwickelt, um Handlungen zu belohnen, die sich vermehren und die Menschheit erhalten. Sie sind nicht auf übernatürliche Reize vorbereitet, die größer, heller und verbotener sind als alles, was in der Natur vorkommt: Selbst das unschuldigste zweidimensionale Bild erregt uns. Aber wenn du dir das gleiche Bild wiederholt ansiehst, wirst du nicht mehr erregt. Im wirklichen Leben sorgen Kontrollmechanismen dafür, dass du etwas anderes tust, aber bei Internetpornos gibt es keine solchen Begrenzer, was dafür sorgt, dass du dein Leben in einem virtuellen Harem verbringst!

Es ist ein Trugschluss, dass körperlich und geistig schwache Menschen zu Nutzern werden. Die Glücklichen sind diejenigen, die ihr erstes Mal abstoßend fanden und für immer geheilt sind. Oder sie sind mental nicht darauf vorbereitet, den schweren Lernprozess zu durchlaufen, weil sie darum kämpfen müssen, süchtig zu werden, Angst haben, "erwischt" zu werden oder nicht technisch versiert genug sind, um den Ikognitotab des Browsers zu finden. Der vielleicht tragischste Teil der ganzen Angelegenheit betrifft die Teenager, die geschickt darin sind, Material zu finden und ihre Spuren zu verwischen, und die immer zahlreicher werden.

Der Genuss von Internetpornos ist eine Illusion. Sie springen von einem Genre zum anderen und halten sich lediglich innerhalb der "roten Linie" der "sicheren" Porno-Genres auf, um ihren Dopamin-Kick zu bekommen. Wie bei Heroinsüchtigen ist alles, was sie wirklich genießen, das Ritual, mit dem sie ihre Gelüste stillen.

4.5 Das Hoch vom Tanz um die rote Linie

Selbst bei dem einen Clip, der hängen geblieben ist, bringen sich die Nutzer ständig bei, die schlechten und hässlichen Teile der Pornoclips herauszufiltern. Selbst wenn es sich um einen Solo-Clip handelt, filtern sie immer noch die Körperteile heraus, die sie am meisten ansprechen. Manche finden sogar Gefallen an diesem Tanz um die rote Linie, indem sie erklären, dass sie das "weiche Zeug" mögen und nicht süchtig nach übernormalen Reizen sind. Aber frag mal einen Nutzer, der glaubt, dass er sich an einen bestimmten Darsteller oder ein bestimmtes Genre hält: "Wenn du deine normale Pornomarke nicht bekommst und nur ein unsicheres Genre bekommen kannst, hörst du dann auf zu masturbieren?"

Auf keinen Fall! Ein Nutzer wird zu allem masturbieren, zu ausufernden Genres, unterschiedlichen sexuellen Orientierungen, ähnlich aussehenden Darstellern, gefährlichen Einstellungen, schockierenden Beziehungen, zu allem, um das kleine Monster zu sättigen. Am Anfang schmecken sie furchtbar, aber mit der Zeit wirst du lernen, sie zu genießen. Nach echtem Sex, nach einem langen Arbeitstag, bei Fieber, Erkältungen, Grippe, Halsschmerzen und sogar während der Einweisung in Krankenhäuser suchen die Nutzer nach leerer Erfüllung.

Mit Genuss hat das nichts zu tun. Wenn man Sex will, macht es keinen Sinn, Zeit mit dem Laptop zu verbringen. Manche Nutzer finden es erschreckend, wenn sie merken, dass sie drogenabhängig sind und glauben, dass es dadurch noch schwieriger wird, aufzuhören. In Wirklichkeit ist das aus zwei wichtigen Gründen eine gute Nachricht.

  1. Obwohl wir wissen, dass die Nachteile die Vorteile bei weitem überwiegen, glauben wir, dass Pornos etwas haben, das uns Spaß macht, oder dass sie wie eine Art Requisite wirken. Wir geben uns der Illusion hin, dass nach dem Aufhören eine Leere entsteht und bestimmte Situationen in unserem Leben nicht mehr dieselben sind. In Wirklichkeit bieten Pornos nicht nur nichts, sie nehmen uns nur etwas weg.

  2. Obwohl Internetpornos der stärkste Auslöser für Neuheits und Sex basierte Dopaminausschüttungen ist, ist man aufgrund der Geschwindigkeit, mit der man süchtig wird, nie wirklich schlimm süchtig. Die eigentlichen Entzugserscheinungen sind so gering, dass die meisten Nutzer leben und sterben, ohne es zu merken.

Warum fällt es dann vielen Konsumenten so schwer, aufzuhören, sie quälen sich monatelang und verbringen den Rest ihres Lebens damit, sich immer wieder nach der Droge zu sehnen? Die Antwort ist der zweite Grund: Gehirnwäsche. Die Neurotransmittersucht ist leicht zu bewältigen. Die meisten Nutzer können auf Geschäftsreisen oder auf Reisen tagelang ohne Online-Porno auskommen, ohne von Entzugserscheinungen beeinträchtigt zu werden. Ihr kleines Monster ist sich sicher, dass du deinen Laptop aufklappst, sobald du in dein Hotelzimmer zurückkehrst. Du kannst deinen unausstehlichen Kunden und deinen größenwahnsinnigen Manager aushalten, weil du weißt, dass du dir den Kick später holen kannst.

4.6 Die Raucher-Analogie

Eine gute Analogie ist die des Zigarettenrauchers. Wenn sie zehn Stunden am Tag ohne Zigarette auskämen, würden sie sich die Haare raufen, aber viele Raucher kaufen sich ein neues Auto und rauchen darin nicht mehr. Viele besuchen Theater, Supermärkte oder Kirchen und es bereitet ihnen keine Probleme, nicht zu rauchen. Selbst in Zügen und Flugzeugen gibt es keine Unruhen. Raucher sind fast froh, wenn jemand oder etwas sie vom Rauchen abhält.

Nutzer verzichten bei Familienfeiern und anderen Veranstaltungen automatisch auf Internetpornos im Haus ihrer Eltern, ohne dass es ihnen Unannehmlichkeiten bereitet. Tatsächlich haben die meisten Nutzer längere Zeiträume, in denen sie ohne Anstrengung abstinent bleiben. Das kleine neurologische Monster ist leicht zu bewältigen, selbst wenn man noch süchtig ist. Es gibt Millionen von Drogenkonsumenten, die ihr ganzes Leben lang Gelegenheitskonsumenten bleiben, und sie sind genauso süchtig wie die starken Nutzer. Es gibt sogar starke Nutzer, die ihre Sucht überwunden haben, aber ab und zu einen Blick darauf werfen, um die Wasserrutsche zu schmieren, die sie beim nächsten Stimmungsumschwung hinunterrutschen.

Wie gesagt, die eigentliche Pornosucht ist nicht das Hauptproblem, sondern dient nur als Katalysator, um uns vom eigentlichen Problem abzulenken - die Gehirnwäsche. Glaube aber nicht, dass die schlimmen Auswirkungen von Internetpornos übertrieben sind, wenn überhaupt, dann werden sie leider unterschätzt. Gelegentlich kursieren Gerüchte, dass die entstandenen Nervenbahnen ein Leben lang bestehen bleiben und die richtige Mischung aus Zufall und Stimulus dich wieder die lebenszerstörende Wasserrutsche hinunterschickt, aber das ist nicht wahr. Unser Gehirn und unser Körper sind wunderbare Maschinen, die sich innerhalb weniger Wochen erholen.

Es ist nie zu spät, aufzuhören! Ein kurzer Blick in die Online-Communitys zeigt dir, dass Menschen jeden Alters ihr Leben (und das ihrer Partner) wieder in Gang bringen. Wie bei allem, was Menschen tun, gehen einige auf die nächste Stufe, üben sich in Samenerhalt (männlicher Orgasmus ohne Ejakulation) und Karezza (spezielle Sexpraxis in welcher auf Samenerguss freiwillig verzichtet wird) und machen ihre Partner durch die Differenzierung der amativen und fortpflanzungsfördernden Seiten des Sex glücklicher als je zuvor.

Es mag ein Trost für lebenslange und starke Konsumenten sein, dass es für sie genauso einfach ist, aufzuhören wie für Gelegenheitskonsumenten, und auf eine besondere Art ist es sogar einfacher. Je weiter es dich nach unten zieht, desto größer ist die Erleichterung. Als ich aufhörte, ging ich direkt von 180 auf Null über und hatte nicht eine einzige schlechte Laune. Tatsächlich war der Prozess sogar während der Entzugsphase angenehm.

Aber zuerst müssen wir die Gehirnwäsche beseitigen.