Chapter 12 Nur ein Blick

"Nur ein Blick" ist ein Mythos, den du aus deinem Kopf streichen musst:

  • Es ist nur ein Blick, der uns dazu bringt, überhaupt erst anzufangen.

  • Es ist nur ein Blick, der uns über eine schwierige Phase hinweghilft oder zu einem besonderen Anlass, der die meisten unserer Versuche, aufzuhören, zunichte macht.

  • Es ist nur ein Blick, der uns, nachdem wir es geschafft haben, die Sucht zu überwinden, zurück in die Falle schickt. Manchmal ist es nur die Bestätigung, dass sie sie nicht mehr brauchen, und ein einziger Haremsbesuch tut genau das.

Die Nachwirkungen von Pornos sind schrecklich und überzeugen den Nutzer davon, dass er nie wieder süchtig werden wird, aber er ist es bereits. Der Nutzer hat das Gefühl, dass etwas, das ihn so unglücklich und schuldig macht, ihn nicht dazu bringen sollte, es zu tun, und doch hat er es getan.

Es ist der Gedanke an die "eine besondere Sitzung", der die Nutzer oft davon abhält, aufzuhören - die Sitzung nach einer langen Konferenzreise, einem harten Arbeitstag, einem Streit mit den Kindern oder einem Vorfall, bei dem dein Partner dich beim Sex zurückgewiesen hat. Mach dir klar, dass es so etwas wie "nur einen Blick" nicht gibt. Es ist eine Kettenreaktion, die den Rest deines Lebens andauern wird, wenn sie nicht unterbrochen wird. Der Mythos vom gelegentlichen, besonderen Anlass sorgt dafür, dass die Nutzer nach dem Aufhören Trübsal blasen. Mach dir zur Gewohnheit, dass du nie die "keine große Sache"-Sitzung siehst, denn das ist Fantasie. Wann immer du an Pornos denkst, stell dir ein schmutziges Leben vor, in dem du Äonen von Zeit hinter einem Bildschirm verbringst, um dich geistig und körperlich zu zerstören, ein Leben in Sklaverei und Hoffnungslosigkeit. Es ist kein Verbrechen, wenn deine Erektionen unzuverlässig sind, aber es ist ein Verbrechen, wenn du langfristig glücklicher sein könntest, dich aber stattdessen dafür entscheidest, dies für kurzfristiges "Vergnügen" zu opfern.

Es ist okay, dass wir uns nicht immer ‘etwas zu tun’ für die Leere einfallen lassen können, denn das ist in unserem ganzen Leben nicht immer möglich. Wir können die meisten Dinge planen, aber manchmal passiert es einfach. Gute und schlechte Zeiten gibt es auch, unabhängig von Pornos. Aber mach dir klar, dass es nicht an den Pornos liegt. Du hast entweder lebenslanges Elend vor dir oder gar keins. Du würdest nicht im Traum daran denken, Zyankali zu nehmen, nur weil du den Geschmack von Mandeln magst, also hör auf, dich mit gelegentlichen ‘keine große Sache’-Sessions zu bestrafen. Frag einen User mit Problemen, "Wenn du die Möglichkeit hättest, in die Zeit zurückzugehen, bevor du süchtig wurdest, wärst du dann ein User geworden?" Die Antwort lautet unweigerlich: "Du machst wohl Witze!" Doch jeder User hat jeden Tag seines Lebens diese Wahl, warum entscheidet er sich nicht dafür? Die Antwort ist Angst. Die Angst, dass sie nicht aufhören können oder dass das Leben ohne sie nicht mehr dasselbe sein wird.

Hör auf, dir etwas vorzumachen! Du kannst es tun, jeder kann es. Es ist lächerlich einfach, aber um es so zu machen, gibt es bestimmte Grundlagen, die du dir klar machen musst.

  1. Es gibt nichts aufzugeben, sondern nur wunderbare positive Gewinne zu erzielen.

  2. Glaube niemals, dass es "keine große Sache"- oder "nur ein kurzer Blick"-Session gibt. Die gibt es nicht. Es gibt nur ein Leben voller Dreck und Sklaverei.

  3. An dir ist nichts anders, jeder Nutzer kann leicht damit aufhören.

Viele User glauben, dass sie eingefleischte Süchtige sind oder süchtige Persönlichkeiten haben. Das passiert meist, weil sie zu viel schockierende Gehirnforschung lesen. So etwas gibt es nicht, niemand wird mit dem Bedürfnis geboren, zu Videoclips zu masturbieren, bevor er süchtig wird. Es ist die Droge, die dich süchtig macht, nicht die Art deines Charakters oder deiner Persönlichkeit. Die Art der süchtig machenden übersinnlichen Reize lässt dich glauben, dass dies der Fall ist. Es ist jedoch wichtig, diesen Glauben zu zerstören, denn wenn du glaubst, dass du süchtig bist, wirst du es auch bleiben, selbst wenn das kleine Monster in deinem Körper längst tot ist. Es ist wichtig, dass du diese Gehirnwäsche ablegst.