Chapter 13 Gelegenheitsnutzer

Wenn du einen ständigen Juckreiz hast, neigst du natürlich dazu, ihn zu kratzen. Da die Belohnungsschaltkreise des Gehirns zunehmend immun gegen Dopamin und Opiate werden, besteht die natürliche Tendenz, zu edgen, zu eskalieren, zu bingen (ein Film nach dem anderen gucken), nach Neuem zu suchen, nach Schock zu suchen usw. Es gibt vier Hauptfaktoren, die verhindern, dass die Nutzer bingen.

Zeit.

Die meisten können sich das nicht leisten.

Gesundheit

Um den Reiz zu lindern, müssen wir alles kostenlose Material konsumieren, das zur Verfügung steht, und noch einiges mehr. Die Fähigkeit, mit dieser Art von Binging umzugehen, variiert bei jedem Menschen zu verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Situationen seines Lebens. Das wirkt wie eine automatische Limitierung.

Disziplin

Auferlegt von der Gesellschaft, der Arbeit, den Freunden und Verwandten oder vielleicht sogar vom Nutzer selbst als Ergebnis des natürlichen Tauziehens, das im Kopf jedes Nutzers stattfindet.

Vorstellungskraft

Mangelnde Vorstellungskraft reduziert den Schock, die Neuheit und andere Werte des Clips auf einer subjektiven Basis.

Es ist leicht, "starke Nutzer" für schwach zu halten, die nicht verstehen können, warum andere ihren "Konsum" einschränken können. Starke Nutzer sollten jedoch bedenken, dass die meisten Gelegenheitsnutzer einfach nicht in der Lage sind, in Ketten zu schauen, da sie dafür eine sehr starke Vorstellungskraft und Ausdauer brauchen, um es zu schaffen. Einige der Einmal-die-Woche-Konsumenten, sind körperlich nicht in der Lage, mehr zu tun, oder ihr Job, die Gesellschaft oder ihr Hass auf die Sucht lassen es nicht zu, mehr zu tun.

Es kann von Vorteil sein, ein paar Definitionen zu geben.

Der Nicht-Nutzer

Jemand, der nie in die Falle getappt ist, aber nicht selbstgefällig sein sollte. Er ist nur durch Glück oder die Gnade des Guten ein Nicht-Nutzer. Alle Nutzer waren davon überzeugt, dass sie nie süchtig werden würden, und einige Nicht-Nutzer versuchen es immer wieder mit einer gelegentlichen Sitzung.

Der Gelegenheitsnutzer

Es gibt zwei grundlegende Klassifizierungen von Gelegenheitsnutzern.

  1. Der Nutzer, der in die Falle getappt ist, es aber nicht merkt - beneide solche Nutzer nicht. Sie probieren nur den Nektar an der Mündung der Kannenpflanze und werden höchstwahrscheinlich bald zu Starknutzer. Denke daran, so wie alle Alkoholiker als Gelegenheitstrinker angefangen haben, fangen auch alle Konsumenten als Gelegenheitsnutzer an.

  2. Der Nutzer, der früher ein Starknutzer war und deshalb denkt, dass er nicht aufhören kann. Diese Konsumenten sind die traurigsten von allen und fallen in verschiedene Kategorien, von denen jede einen eigenen Kommentar benötigt.

Der Einmal-pro-Tag Nutzer

Wenn der Anspruch auf einen Orgasmus genossen wird, warum sollte man dann Internetpornos nur einmal täglich nutzen? Warum sollte man sich überhaupt die Mühe machen, wenn man es auch lassen kann? Vergiss nicht, dass die "Gewohnheit" in Wirklichkeit darin besteht, den Kopf gegen die Wand zu schlagen, damit es sich beim Aufhören entspannend anfühlt. Wer einmal am Tag nutzt, lindert seine Entzugserscheinungen für weniger als eine Stunde pro Tag. Auch wenn sie es nicht merken, verbringen sie den Rest des Tages damit, ihren Kopf gegen die Wand zu schlagen, und tun das für den Großteil ihres Lebens. Sie konsumieren einmal am Tag, weil sie nicht riskieren können, erwischt zu werden oder ihre neurologische Gesundheit zu gefährden. Es ist leicht, einen Starknutzer davon zu überzeugen, dass es ihm keinen Spaß macht, aber wesentlich schwieriger, einen Gelegenheitskonsumenten zu überzeugen. Jeder, der schon einmal versucht hat, seinen Konsum zu reduzieren, weiß, dass dies die schlimmste aller Folterungen ist und fast garantiert, dass du für den Rest deines Lebens süchtig bleibst.

Der abgelehnte Nutzer

Sie verlangen das Recht, jeden Tag einen Orgasmus zu haben, aber ihr Sexpartner ist nicht immer bereit, diese Bitte zu erfüllen. Anfangs nutzen sie Internetpornos, um diese Leere zu füllen, aber sobald sie die aufregende "Wasserrutsche" genommen haben, sind sie in einem Kreislauf aus Neuheit, Schock, übernormalen Bildern usw. gefangen. Eigentlich sind sie froh über die Ablehnung ihres Partners, denn das ist so etwas wie eine Ausrede. Wenn Internetpornos dir so viel geben, warum möchtest du dann überhaupt einen Partner haben? Lass sie stattdessen frei. Sie genießen nicht einmal die Sitzungen, wenn sie ihren Partner in ihren Gedanken "tragen" müssen. Irgendwann suchen sie nach ihrem Partner im wirklichen Leben, der ihnen eine Ausrede liefert, um in die Täler der dunklen Seite des Internets zu gehen.

Der Porn-Diät PMOer

Auch bekannt als: "Ich kann aufhören, wann immer ich will. Ich habe es schon tausende Male getan!"
Wenn sie glauben, dass eine Diät ihnen hilft, in Stimmung zu kommen, um sich einen Partner zu suchen, warum machen sie dann überhaupt eine Diät, die nur alle vier Tage stattfindet? Niemand kann die Zukunft vorhersagen. Was ist, wenn das zufällige Treffen eine Stunde nach der geplanten Sitzung stattfindet? Und wenn gelegentliches "Reinigen der Rohre" gut ist, um Spannungen abzubauen, warum dann nicht jeden Tag? Es ist erwiesen, dass Selbstbefriedigung nicht notwendig ist, um die Genitalien gesund zu halten, und Internetpornos sind überhaupt nicht notwendig. Selbst wenn das der Fall wäre, wird kein Anmach-Guru, der über die neurologischen Schäden gelesen hat, jemals empfehlen, Superstimulus-Pornos anzusehen. Die Wahrheit ist, dass sie immer noch süchtig sind. Auch wenn sie von der körperlichen Sucht befreit sind, bleibt ihnen das Hauptproblem der Gehirnwäsche. Sie hoffen jedes Mal, dass sie für immer damit aufhören können, tappen aber bald wieder in die gleiche Falle.

Die meisten Nutzer sind neidisch auf diese Stopper und Starter und denken darüber nach, wie "glücklich" der Diätwillige ist, dass er seinen Konsum kontrollieren kann. Dabei übersehen sie jedoch, dass der Diätwillige seinen Konsum nicht unter Kontrolle hat und sich wünscht, er würde es nicht tun, wenn er konsumiert. Sie hören mühsam auf, fühlen sich dann entbehrungsreich und tappen wieder in die Falle und wünschen sich, sie hätten es nicht getan. Sie bekommen das Schlimmste aus beiden Welten. Wenn du darüber nachdenkst, ist das auch im Leben der Nutzer der Fall, wenn sie eine Sitzung haben dürfen und es als ihr Recht ansehen oder sich wünschen, sie hätten es nicht getan. Erst wenn man es ihnen vorenthält, wird es wertvoll. Das Syndrom der "verbotenen Frucht" ist eines der schrecklichen Dilemmas für Nutzer. Sie können nie gewinnen, weil sie einem Mythos, einer Illusion nachtrauern. Es gibt nur einen einzigen Weg, wie sie gewinnen können: indem sie aufhören, Trübsal zu blasen, indem sie mit Pornos aufhören!

Der "I gucke nur statische Bilder und sichere (amateur) Pornos" Nutzer

Ja, das macht am Anfang jeder, aber ist es nicht erstaunlich, wie der durchschnittliche Schockwert dieser Clips schnell ansteigt, und bevor wir uns versehen, fühlen wir uns als würden wir etwas vermissen (Toleranz)? Der Reiz des Neuen fehlt bei statischen Pornos, also zahlen wir die Zeche für eine Tasse Fett und fahren die Wasserrutsche hinunter in Richtung Groll und Schuld. Das Schlimmste, was du tun kannst, ist, die Bilder deines Partners (natürlich mit seiner Zustimmung) zur Selbstbefriedigung zu verwenden. Warum? Weil du damit dein Gehirn auf die Suche und Abwechslung verursachten Dopaminschübe neu kalibrierst, . Die Porno-Wasserrutschen in deinem Gehirn bauen DeltaFosB auf, so dass du Schwierigkeiten haben wirst, wenn du mit ihnen im echten Leben zusammen bist.

Eine weitere Falle in dieser Kategorie sind "Amateur"- und "selbstgemachte" Pornos. Die meisten sind Fälschungen und du weißt das. Du wirst auch nicht beim ersten Bild aufhören, das dir ins Auge springt, sondern weiter suchen und suchen. Vergiss nicht, dass das Gehirn nicht nur den Orgasmus sucht, sondern auch die Neuheit der Jagd, die der Wasserrutsche ihren Nervenkitzel verleiht. Der Pornoinhalt ist nicht das Problem, egal ob Amateur oder Profi, es sind die Dopaminschübe im Gehirn, die zu Toleranz und Sättigung führen. Pornos zerstören die normale Gehirnfunktion, Masturbation verwirrt die Muskel-Gehirn-Reaktion. Der Orgasmus überflutet das Gehirn mit Opiaten, sodass der Weg beim nächsten Mal leichter zu beschreiten ist.

Der "Ich habe aufgehört, aber ich schaue ab und zu" Nutzer

In gewisser Weise sind die ab-und-zu Nutzer die erbärmlichsten von allen. Entweder gehen sie durch ihr Leben und glauben, dass sie beraubt werden, oder, was noch häufiger vorkommt, aus dem gelegentlichen Schauen werden zwei. Sie rutschen auf der schiefen Bahn nach unten und werden früher oder später wieder zu Starkkonsumenten. Sie sind wieder in die gleiche Falle getappt, in die sie schon einmal getappt sind.

Es gibt zwei weitere Kategorien von Gelegenheitsnutzern. Die erste ist die, die zu Bildern oder Clips der neuesten Sexvideos von Prominenten masturbiert, die in den Nachrichten auftauchen, oder zu etwas, das sie von einer "zufälligen" Sichtung in der Schule oder auf der Arbeit "mit nach Hause genommen" haben. Diese Menschen sind eigentlich nur Nichtnutzer, aber sie haben das Gefühl, dass sie etwas verpassen. Sie wollen Teil des Geschehens sein, und die meisten von uns fangen so an. Wenn du das nächste Mal merkst, dass der Prominente deiner Fantasie nach einer Weile nicht mehr so toll ist. Je "unerreichbarer" das Ziel deiner Fantasie ist, desto frustrierender ist der Entzug des Orgasmus.

Die zweite Kategorie hat in letzter Zeit an Aufmerksamkeit gewonnen und lässt sich am besten anhand eines Falles beschreiben, der online geteilt wurde. Eine berufstätige Frau hatte viele Jahre lang Internetpornos gelesen und nie mehr oder weniger als einmal pro Nacht benutzt. Sie war im Übrigen eine sehr willensstarke Frau. Die meisten Nutzerinnen und Nutzer würden sich fragen, warum sie überhaupt aufhören wollte, und wiesen gerne darauf hin, dass in ihrem Fall keine Gefahr von PIED oder PE bestand (was nicht stimmte). Sie benutzte nicht einmal statische Bilder, denn die Geschichten waren viel zahmer als die, die sie selbst täglich benutzen.

Sie machen den Fehler, anzunehmen, dass Gelegenheitsnutzer glücklicher sind und mehr Kontrolle haben. Sie haben vielleicht mehr Kontrolle, sind aber sicher nicht glücklich. Im Fall der Frau war sie weder mit ihrem Partner noch mit echtem Sex zufrieden und sehr reizbar, wenn sie auf ihre täglichen Belastungen reagierte. Ihre Liebsten konnten nicht herausfinden, was sie bedrückte. Selbst wenn sie sich durch Rationalisierung einredete, dass sie keine Angst vor ihrem Gebrauch hatte, war sie immer noch nicht in der Lage, echte Beziehungen zu genießen, die immer mit Höhen und Tiefen verbunden sind. Das Belohnungszentrum ihres Gehirns ist nicht in der Lage, die normalen De-Stressoren des Lebens zu nutzen, da es täglich mit Dopamin überflutet wird. Die daraus resultierende Herunterregulierung der Rezeptoren in ihrem Gehirn hat dazu geführt, dass sie unter den meisten Umständen melancholisch ist. Wie die meisten hatte sie große Angst vor der dunklen Seite des Pornos und der Behandlung von Frauen - bevor sie ihr erstes Mal hatte. Schließlich fiel sie der Gehirnwäsche der Gesellschaft zum Opfer und probierte ihre erste Seite aus. Anders als die meisten, die kapitulieren und zu Kettennutzern werden, widerstand sie dem Abgleiten, als sie die widerlichen Gewaltclips sah.

Das Einzige, was du an Pornos genießt, ist die Beendigung des Verlangens, das zuvor begonnen hat, sei es das kaum wahrnehmbare körperliche Verlangen oder die seelische Folter, den Juckreiz nicht kratzen zu dürfen. Internetpornos sind selbst Gift, weshalb du die Illusion, sie zu genießen, nur nach einer gewissen Zeit der Abstinenz erträgst. Ähnlich wie bei Hunger oder Durst gilt: Je länger du es erträgst, desto größer ist die Freude, wenn es endlich vorbei ist. Sie machen den Fehler zu glauben, dass Pornos nur eine Gewohnheit sind, denken sie: "Wenn ich es auf ein bestimmtes Maß beschränken kann oder nur zu besonderen Anlässen, werden mein Gehirn und mein Körper es akzeptieren. Dann kann ich den Konsum auf diesem Niveau halten oder weiter reduzieren, wenn ich das möchte. Mach dir klar, dass es die "Gewohnheit" gar nicht gibt. Porno ist eine Drogensucht, bei der die natürliche Tendenz darin besteht, die Entzugserscheinungen zu lindern, nicht sie auszuhalten. Um den Konsum auf dem jetzigen Niveau zu halten, müsstest du für den Rest deines Lebens ein enormes Maß an Disziplin und Willenskraft aufbringen, denn wenn das Belohnungszentrum deines Gehirns immun gegen Dopamin und Opiate wird, will es immer mehr und nicht immer weniger.

Wenn Pornos nach und nach dein Nervensystem, deinen Mut, dein Selbstvertrauen und deine Impulskontrolle zerstören, wirst du immer weniger in der Lage sein, dem Verkürzen der Abstände zwischen den einzelnen Sitzungen zu widerstehen. Deshalb können wir in den ersten Tagen so leicht aufhören oder anfangen, wie wir wollen. Wenn wir ein Anzeichen dafür bekommen, dass etwas nicht in Ordnung ist, hören wir einfach auf. Beneide diese Frau nicht, denn wenn du nur einmal alle vierundzwanzig Stunden einen Porno siehst, erscheint er dir als das Kostbarste auf der Welt und macht Pornos zu einer "verbotenen Frucht". Viele Jahre lang stand diese arme Frau im Zentrum eines Tauziehens.

Sie konnte nicht aufhören, Pornos zu konsumieren, hatte aber Angst davor, es mit Streaming-Clips zu übertreiben. Dreiundzwanzig Stunden und zehn Minuten lang musste sie an jedem dieser Tage gegen die Versuchung und die fehlenden Gefühle gegenüber ihrem Freund ankämpfen. Es brauchte enorme Willenskraft, um das zu tun, was sie tat, und am Ende brach sie in Tränen aus. Solche Fälle sind selten, aber betrachte es logisch: Entweder gibt es eine echte Krücke oder Freude an Pornos oder nicht. Wenn es sie gibt, wer will dann eine Stunde, einen Tag oder eine Woche warten? Warum solltest du in der Zwischenzeit auf das Vergnügen verzichten müssen? Wenn es keine echten Hilfen oder Vergnügen gibt, warum solltest du dann deinem Online-Harem einen Besuch abstatten?

Hier ist ein weiterer Fall eines Mannes, der einmal in vier Tagen nutzt und sein Leben wie folgt beschreibt:
"Ich bin vierzig Jahre alt, ich habe PIED mit echten Frauen und sogar bei der Nutzung von Pornos, was meistens der Fall ist. Es ist schon eine Weile her, dass ich eine volle Erektion hatte. Bevor ich mich auf die Porno-Diät einließ, schlief ich nach einem Porno die ganze Nacht durch. Jetzt wache ich jede Stunde in der Nacht auf und kann an nichts anderes mehr denken. Selbst wenn ich schlafe, träume ich von meinen Lieblingsclips. An den Tagen nach meiner geplanten Sitzung fühle ich mich ziemlich niedergeschlagen, weil die Diät meine ganze Energie aufbraucht. Meine SO (significant other, zu deutsch: Bessere "Hälfte" oder Partner) würde mich allein lassen, weil ich so schlecht gelaunt bin, und wenn sie nicht gehen kann, will sie mich nicht im Haus haben. Ich gehe draußen joggen, aber mein Geist ist wie besessen davon. Am geplanten Tag fange ich schon in der Nacht an zu planen und werde sehr gereizt, wenn etwas gegen meine Pläne passiert. Ich ziehe mich aus Gesprächen zurück und gebe bei der Arbeit und zu Hause nach (nur um es später zu bereuen). Ich bin kein streitsüchtiger Typ, aber ich will nicht, dass mich das Thema oder die Unterhaltung aufhält. Ich erinnere mich an Zeiten, in denen ich dumme Streitereien mit meiner SO angefangen habe. Ich warte auf zehn Uhr und wenn es so weit ist, zittern meine Hände kontrolliert. Ich fange nicht gleich mit der Tat an, denn es sind neue Videos hinzugekommen, also "schaue ich mich um". Mein Verstand sagt mir, dass ich, nachdem ich vier Tage lang gehungert habe, einen "besonderen" Clip verdient habe, der die Zeit der Suche wert sein muss. Schließlich entscheide ich mich für einen oder zwei, aber ich will, dass es länger hält, damit ich die nächsten vier Tage ‘überleben’ kann, also nehme ich mir mehr Zeit, um die Tat zu vollenden.
Zusätzlich zu seinen anderen Problemen hat der arme Mann keine Ahnung, dass er sich selbst mit Gift behandelt. Erst leidet er unter dem "Syndrom der verbotenen Früchte" und dann zwingt er sein Gehirn, Dopamin auszuschütten. Im Vergleich dazu sind seine Dopaminrezeptoren nicht so stark geschädigt, aber er schmiert die Porno-Wasserrutschen, sucht und sucht nach Aufregung, Neuheit, Abwechslung, Schock und Angst, um die nächsten vier Tage zu überleben. Wahrscheinlich stellst du dir diesen Mann als erbärmlichen Schwachkopf vor, aber das ist nicht so. Als ehemaliger Sportler und ehemaliger Marineoffizier wollte er nicht süchtig nach irgendetwas werden. Nach seiner Rückkehr aus dem Krieg absolvierte er jedoch eine Ausbildung zum IT-Techniker in einem Reha-Programm für Veteranen. Als er in das zivile Arbeitsleben eintrat, war er ein gut bezahlter IT-Fachmann in einer Bank und bekam einen Laptop, um seine Arbeit mit nach Hause zu nehmen. Es war das Jahr, in dem berühmte Prominente ihre Pornovideos online "leakten" und es wurde viel darüber gesprochen. Daraufhin wurde er süchtig und verbrachte den Rest seines Lebens damit, viel Geld zu bezahlen und sich körperlich und geistig zu ruinieren. Wenn er ein Tier wäre, hätte die Gesellschaft ihn schon längst aus seinem Elend befreit, aber wir lassen es immer noch zu, dass geistig und körperlich gesunde junge Teenager süchtig werden. Du magst den Fall und die Notizen für übertrieben halten, aber dieser Fall ist zwar extrem, aber bei weitem kein Einzelfall. Es gibt Zehntausende von ähnlichen Geschichten. Kannst du dir sicher sein, dass viele seiner Freunde und Bekannten ihn darum beneidet haben, dass er nur einmal in seinem Leben abhängig war? Wenn du denkst, dass dir das nicht passieren kann, dann mach dir nichts vor.

ES PASSIERT JETZT GERADE.

Wie andere Süchtige sind auch Pornonutzer notorische Lügner, sogar sich selbst gegenüber. Das müssen sie auch. Die meisten Gelegenheitsnutzer konsumieren viel öfter und bei viel mehr Gelegenheiten, als sie zugeben. In vielen Gesprächen mit so genannten Zweimal-pro-Woche-Nutzern geben sie zu, dass sie es mehr als drei oder vier Mal in der Woche getan haben. Lies die Beiträge von Gelegenheitsnutzern auf reddit, NoFap und in Reboot-Foren und du wirst feststellen, dass sie entweder die Tage zählen oder darauf warten, zu versagen. Du brauchst Gelegenheitsnutzer nicht zu beneiden, du brauchst auch keine zu benutzen, das Leben ist unendlich viel süßer ohne sie. Lies das folgende Protokoll:

"Es begann mit einer einfachen Herausforderung, meinen Penis einen Tag lang nicht zu berühren, und ich konnte es nicht. Ich denke nicht mehr an Selbstbefriedigung, sie kommt mir nicht in den Sinn. Das ist möglich, ich verspreche es dir. Der Reichtum, der auf diejenigen wartet, die dazu in der Lage sind - er ist unglaublich."

Teenager sind in der Regel schwieriger zu heilen, nicht weil es ihnen schwerer fällt, aufzuhören, sondern weil sie nicht glauben, dass sie süchtig sind oder sich im Anfangsstadium der Falle befinden und unter der Illusion leiden, dass sie automatisch vor dem zweiten Stadium aufgehört haben.

Eltern von Kindern, die Internetpornos verabscheuen, sollten sich nicht in falscher Sicherheit wiegen. Alle Kinder verabscheuen die dunklen Seiten von Pornos, bevor sie süchtig werden. Irgendwann hast auch du das getan. Lass dich auch nicht von Panikmache täuschen, die Falle ist dieselbe wie immer. Kinder wissen, dass Internetpornos einen übernormalen Reiz darstellen, aber sie wissen auch, dass ein "Besuch" oder "Blick" nicht ausreicht. Irgendwann werden sie vielleicht von einem Partner, Mitschüler oder Arbeitskollegen beeinflusst.

Du denkst vielleicht, dass es nur einer Erziehung zur Plastizität des Gehirns bedarf und dass Pornos (auch Masturbation) wie ein Virus in ihrem Gehirn wirken, um sie davon zu überzeugen, dass sie niemals süchtig werden können. Das Versagen der Gesellschaft, Jugendliche davor zu bewahren, süchtig nach Internetpornos und anderen Drogen zu werden, ist vielleicht die beunruhigendste der vielen Facetten der Sucht. Ich bitte dich, in dieser Angelegenheit nicht selbstgefällig zu werden. Es ist notwendig, Jugendliche zu schützen, da ihr Gehirn in ihrem Alter noch sehr plastisch ist. Ein gutes Hilfsmittel ist das Buch YourBrainOnPorn und die Aufklärung über die Neurowissenschaften. Selbst wenn du den Verdacht hast, dass dein Teenager bereits süchtig sein könnte, bietet das Buch eine hervorragende Anleitung, um zu verstehen, wie man jemandem helfen kann, davon loszukommen.