Chapter 17 Verpasse ich den Spaß?

Nein! Wenn das kleine Pornomonster erst einmal tot ist, dein Körper nicht mehr nach Dopamin verlangt und die Porno-Wasserrutschen in deinem Gehirn aufgrund der fehlenden "Schmierung" zu verblassen beginnen, wird jede verbleibende Gehirnwäsche verschwinden und du wirst feststellen, dass du sowohl körperlich als auch geistig besser gerüstet bist, um mit dem Stress und den Belastungen des Lebens umzugehen und die guten Zeiten in vollen Zügen zu genießen.

Es gibt nur eine Gefahr, nämlich den Einfluss derjenigen, die Sex immer noch als Krücke und Vergnügen benutzen. Der Spruch "Das Gras des anderen ist immer grüner" ist in vielen Bereichen unseres Lebens alltäglich und leicht verständlich. Warum neigt der Ex-Konsument im Fall von Pornos, wo die Nachteile im Vergleich zu den illusorischen "Vorteilen" so enorm sind, dazu, diejenigen zu beneiden, die Sex und Pornografie als Krücke brauchen?

Bei all der Gehirnwäsche in der Kindheit ist es nur allzu verständlich, dass wir in die Falle getappt sind. Wie kommt es dann, dass wir, nachdem wir erkannt haben, was für ein dummes Spiel das ist und viele von uns es geschafft haben, von der Sucht loszukommen, direkt wieder in dieselbe Falle tappen? Das liegt an der Gehirnwäsche der Gesellschaft, die Pornos mit Sex gleichsetzt und als normal darstellt. Der Ex-Konsument hat einen Schmerz! Das unsichere Gefühl der Leere, dass sie Single sind, was ja kein Verbrechen ist, verursacht Angstgefühle und treibt sie dazu, die Wasserrutsche zu nehmen. Das ist in der Tat eine merkwürdige Anomalie, vor allem, wenn man diese Beobachtung in Betracht zieht - nicht nur, dass jeder Nicht-Konsument auf der Welt glücklich darüber ist, so zu sein, sondern jeder Konsument auf der Welt wünscht sich auch mit seinem verzerrten, süchtigen, gehirngewaschenen Verstand, der unter dem Wahn leidet, es zu genießen oder sich zu entspannen, dass er gar nicht erst süchtig geworden wäre. Warum also sind manche Ex-Konsumenten bei solchen Gelegenheiten neidisch?

  1. Nur ein kurzer Blick. Denke daran, dass es das nicht gibt. Hör auf, diesen Einzelfall zu sehen und fang an, ihn aus der Sicht des Pornonutzers zu betrachten. Du magst sie vielleicht beneiden, aber sie finden sich selbst nicht gut und beneiden dich. Wenn du nur irgendwie klinisch einen anderen Nutzer beobachten könntest, können sie der stärkste Ansporn von allen sein, um dir da rauszuhelfen. Fällt dir auf, wie schnell sie viele Tabs und Browserfenster öffnen? Sie spulen zu wichtigen Abschnitten vor, langweilen sich schnell bei einigen Clips und durchlaufen die ganze Bandbreite an Genres, die Neuheit, Schock, Angst usw. erzeugen. Achte vor allem darauf, dass die Handlung automatisch zu sein scheint. Vergiss nicht, dass es ihnen keinen Spaß macht, sondern dass sie sich ohne es nicht amüsieren können. Wenn sie am nächsten Morgen mit einem geschwächten Willen, verlorener Energie und trüben Augen aufwachen, müssen sie beim ersten Anzeichen von Stress und Anspannung wieder schlucken. Ihnen drohen ein Leben voller Schmutz, eine schlechte geistige Gesundheit, ein angeschlagenes Selbstvertrauen, ein Leben der Selbstzerstörung und schwarze Schatten im Hinterkopf. Um was zu erreichen? Die Illusion, dass du bekommst, was du "verdienst" und verdammtes Vergnügen?

  2. Der zweite Grund, warum manche Ex-Nutzer Entzugserscheinungen haben, ist, dass der Porno-Nutzer etwas tut, z. B. Selbstbefriedigung, und der Nicht-Nutzer nicht, so dass er sich benachteiligt fühlt. Mach dir klar, dass es nicht der Nichtnutzer ist, dem etwas vorenthalten wird, sondern der arme Süchtige, dem etwas vorenthalten wird:

    • Gesundheit

    • Energie

    • Geld

    • Selbstvertrauen

    • Seelenfrieden

    • Mut

    • Gelassenheit

    • Freiheit

    • Selbstrespekt

    Hör auf, Pornonutzer zu beneiden und fang an, sie als die erbärmlichen, armseligen Kreaturen zu sehen, die sie wirklich sind. Ich weiß es, denn ich war selbst einmal einer der Schlimmsten. Deshalb liest du dieses Buch und nicht diejenigen, die sich das nicht eingestehen können und sich weiterhin etwas vormachen.

Du würdest einen Heroinabhängigen nicht beneiden, und wie jede Drogensucht wird auch deine nicht besser werden. Jedes Jahr wird es exponentiell schlimmer. Wenn du es heute nicht genießt, ein Konsument zu sein, wirst du es morgen noch weniger genießen. Sei nicht neidisch auf andere Drogenkonsumenten, sondern bemitleide sie. Glaube mir: Sie brauchen dein Mitleid!