Chapter 31 Ratschläge für Nicht-Nutzer

31.1 Hilf deinen Porno nutzenden Freunden, dieses Buch zu lesen

Studiere zunächst den Inhalt dieses Buches und versuche, dich in die Lage des Nutzers zu versetzen. Zwinge sie nicht, dieses Buch zu lesen, indem du ihnen sagst, sie würden ihre Gesundheit ruinieren oder mit dem Feuer spielen. Sie wissen das besser als du. Die Nutzer schauen sich Pornos nicht an, weil es ihnen Spaß macht oder weil sie es wollen; sie erzählen das nur, weil sie sich selbst und anderen das einreden, um ihre Selbstachtung zu bewahren. Sie tun es, weil sie von Pornos abhängig sind, weil sie denken, dass es sie entspannt, ihnen Mut oder Selbstvertrauen gibt (Vergnügen oder Krücke) und weil sie das Gefühl haben, dass das Leben ohne "Sex", zumindest ihre Version davon, niemals angenehm sein wird. Wenn du versuchst, einen Nutzer zum Aufhören zu zwingen, wird er sich wie ein gefangenes Tier fühlen und seinen Harem noch mehr wollen. Das kann dazu führen, dass sie zu heimlichen Usern werden und Pornos in ihren Augen noch wertvoller werden.

Konzentriere dich stattdessen auf die andere Seite der Medaille. Bringe sie in die Gesellschaft von Ex-Usern (Blogs, Foren, YBOP, NoFap, ect). Bring sie dazu, den Nutzern zu erzählen, wie auch sie dachten, sie wären für immer süchtig und wie viel besser das Leben als Nicht-Nutzer ist. Sobald du sie davon überzeugt hast, dass sie aufhören können, wird sich ihr Verstand öffnen. Dann erkläre ihnen die Täuschung, die durch die Entzugserscheinungen entsteht. Die "Dopaminschübe" geben ihnen nicht nur keinen Auftrieb, sondern zerstören auch ihr Selbstvertrauen und machen sie reizbar und müde.

Sie sollten jetzt bereit sein, dieses Buch selbst zu lesen und erwarten, dass sie seitenweise Geschichten über unzuverlässige Erregung, schwindende Penetration, PIED, PE usw. lesen werden. Erkläre ihnen, dass dieser Ansatz völlig anders ist und die Hinweise auf Krankheiten nur einen winzigen Bruchteil des Materials ausmachen.

31.2 Soll ich es meinem Partner sagen?

Sollte ich meiner Frau, Freundin oder Partnerin von meiner Gewohnheit erzählen? Die Absicht ist, dich beim Aufhören zu unterstützen. Hier spielen mehrere Faktoren eine Rolle.

Wenn du bereits mit der Willenskraftmethode gescheitert bist und deinem Partner oder deiner Partnerin davon erzählt hast, solltest du ihm oder ihr von deinem neuen Ansatz erzählen und ihm oder ihr die Möglichkeit geben, sich durch das Lesen des Buches zu informieren. Sie können dich während der Entzugsphase unterstützen und motivieren und sind eine starke Stütze, wenn das kleine Monster versucht, dir ein Bein zu stellen.

Wenn du erst jetzt von der Existenz der Pornofalle erfährst und noch nie versucht hast, aufzuhören, solltest du zunächst EasyPeasy selbst benutzen. Wie bereits erwähnt, sollte das eine angenehme Erfahrung sein. Wenn es dir jedoch schwerfällt, bitte um Hilfe. Wenn du deinem Partner gegenüber offen und verletzlich bist, wird das eure Beziehung stärken.

Solange du die Flucht genießt und sie nicht durch Unentschlossenheit erschwert wird, gibt es keinen Grund, es deinem Partner zu sagen. Wenn es in der Vergangenheit kein Problem war, dann lass es sein. Sei aber darauf vorbereitet, dass dein Partner sich wundern könnte, warum du besser aussiehst, dich besser fühlst und ‘bessere’ Leistungen erbringst!

31.3 Mein Partner lässt Pornos hinter sich

Pornografie ist ein perverser Zerstörer von Beziehungen und während man sofort aufhören kann, braucht die Heilung Zeit. Viele Nutzer lassen aufgrund irrationaler Überzeugungen, die aus ihrer Sucht entstanden sind, ihre Wut an Partnern und geliebten Menschen aus. Diese Verhaltensweisen äußern sich in Gaslighting (jemanden psychologisch manipulieren, sodass er seine eigene Vernuft anzweifelt), Lügen und manipulativen Verhaltensweisen. Das ist nicht bei allen Betroffenen der Fall, kommt aber in späteren Stadien der Krankheit immer häufiger vor. Auch wenn diese Verhaltensweisen von der zugrunde liegenden Pornosucht herrühren, ist es wichtig, dass du dich über diese Verhaltensweisen informierst und, falls sie erkannt werden, einen auf Sexualsucht spezialisierten Therapeuten aufsuchst.

Wenn dein Partner in der Entzugsphase ist, gehe davon aus, dass er oder sie leidet, egal ob er oder sie es ist oder nicht. Versuche nicht, sein Leiden herunterzuspielen, indem du ihm sagst, dass es einfach ist, aufzuhören, das kann er selbst. Sag ihnen stattdessen immer wieder, wie stolz du bist, wie viel besser sie aussehen, wie viel schöner es ist, mit ihnen zusammen zu sein und wie viel einfacher sie im Allgemeinen sind. Es ist besonders wichtig, dies immer wieder zu tun, denn wenn ein Nutzer einen Versuch unternimmt, aufzuhören, können ihm die Euphorie des Versuchs und das Lob von ihm wichtigen Personen helfen. Sie neigen jedoch dazu, es schnell zu vergessen, also lob sie immer wieder.

Weil sie nicht über Pornos reden, denkst du vielleicht, dass sie es schon vergessen haben und nicht daran erinnert werden wollen. Bei der Willenskraft-Methode ist normalerweise genau das Gegenteil der Fall, da der Ex-Konsument dazu neigt, von nichts anderem besessen zu sein. Hab also keine Angst, das Thema anzusprechen und lobe sie immer wieder, sie werden dir schon sagen, wenn sie nicht erinnert werden wollen.

Bemühe dich, sie während der Entzugsphase zu entlasten und überlege dir, wie du ihr Leben interessant und angenehm gestalten kannst. Auch für Nichtkonsumenten, die die Sucht noch nie erlebt haben, kann dies eine schwierige Zeit sein. Wenn ein Mitglied einer Gruppe reizbar ist, kann das zu allgemeinem Unglück führen. Stell dich also darauf ein, dass der Ex-Konsument seine Gereiztheit vielleicht an dir auslässt, aber räche dich nicht, denn in dieser Zeit brauchen sie dein Lob und dein Mitgefühl am meisten. Wenn du dich selbst gereizt fühlst, was verständlich ist, versuche, es nicht an ihm auszulassen.

Einer der Tricks, die Süchtige anwenden, wenn sie versuchen, mit Hilfe der Willenskraftmethode aufzuhören, besteht darin, Wutanfälle zu bekommen, in der Hoffnung, dass ihr Partner oder ihre Freunde sagen: "Ich kann es nicht ertragen, dich so leiden zu sehen. Um Himmels willen, nimm doch einfach dein Gift." Der Nutzer muss also nicht sein Gesicht verlieren, er "gibt nicht auf", er wurde angewiesen. Wenn der Ex-Konsument diese Masche abzieht, solltest du ihn auf keinen Fall zu einem Rückfall ermutigen. Sage stattdessen: "Wenn es das ist, was Pornos mit dir machen, bist du zum Glück bald frei. Wie schön, dass du den Mut hattest, aufzugeben."

Denke daran, dass es auf dem Weg der Genesung zwei heilende Parteien gibt. Wenn dein Partner oder deine Partnerin mit Pornos aufhört, ist es wichtig, dass du ein eigenes Unterstützungsnetzwerk, Selbstfürsorgeroutinen und Grenzen hast. Dieser Prozess geht nicht von heute auf morgen und erfordert Vertrauen, Kommunikation und Verantwortlichkeit. Das Führen von Tagebüchern, das Entwickeln eigener Leidenschaften und vor allem eine Therapie unterstützen diesen Prozess.

31.4 Hilf mit, diesen Skandal zu beenden

Internetpornografie ist eine der Gefahren in einer freien Gesellschaft, die sich auf die gut gemeinten Bemühungen um persönliche Freiheiten stützt. Die Grundlage der Zivilisation, der Grund, warum die menschliche Spezies so weit fortgeschritten ist, liegt darin, dass wir in der Lage sind, unser Wissen und unsere Erfahrungen nicht nur einander, sondern auch zukünftigen Generationen mitzuteilen. Selbst Tiere finden es notwendig, ihre Nachkommen vor den Tücken des Lebens zu warnen.

Die Produzenten von Pornos tun dies nicht in gutem Glauben und in der Überzeugung, dass sie der Menschheit helfen, vor allem jetzt, wo die Sucht nach Internetpornos weithin untersucht wird. Vielleicht haben die Menschen in der Anfangsphase wirklich geglaubt, dass Pornos die Menschen über Intimität aufklären, aber die Behörden wissen, dass das ein Trugschluss ist. Sieh dir eine beliebige Tube-Seite an, die heutzutage keine Behauptungen über Erziehung aufstellt. Die einzigen Behauptungen, die aufgestellt werden, beziehen sich auf den Schock, die Neuartigkeit und die eskalierenden Qualitäten ihrer Produkte.

Die schiere Heuchelei ist unglaublich: Als Gesellschaft regen wir uns über Mobbing in der Schule und die Objektivierung des menschlichen Körpers auf. Verglichen mit Internetpornos sind diese Probleme nur Pickel. Die Zahl der Süchtigen, die auf Kosten ihrer Gesundheit, Potenz, Energie und Zeit viel Zeit mit imaginären und illusorischen Pixelmenschen verbringen, steigt jedes Jahr in neue Höhen. Zehntausende von Leben werden jedes Jahr ruiniert, weil sie süchtig werden. Die Produzenten von Internetpornos machen keine Werbung in den gängigen Publikationen - das haben sie auch nicht nötig, denn unser biologischer Trieb führt uns zu den Schwellen ihrer gut bestückten Harems, in denen sie kostenlose Proben verteilen wie der örtliche Drogendealer. Heutzutage bieten die Tube-Websites weniger die Ware an, sondern ermutigen die Besucher, Inhalte zu posten.

Wie schlau, dass Pornofirmen die 18+-Warnung auf der Startseite anzeigen, um minderjährige Nutzer abzuschrecken - manche machen sich nicht einmal die Mühe, das zu tun. Internetpornos betreffen jeden, egal welchen Alters. "Wir haben dich vor der Gefahr gewarnt, es ist deine Entscheidung", lautet ihre Haltung. Ergreifen sie irgendwelche Maßnahmen, um das Alter zu überprüfen? Nein, das würde ihre Kunden abschrecken. Wenn eine Altersüberprüfung gesetzlich vorgeschrieben wird, suchen sie sich natürlich einfach ein anderes Land, von dem aus sie arbeiten. Oder werden sie eine "Elite" dafür bezahlen, darüber zu schreiben, wie die Prohibition zu Alkoholschmuggel und der Entstehung der Mafia geführt hat? Die Frage, warum die Aufhebung der Prohibition nicht dazu geführt hat, dass die Zahl der alkoholbedingten Todesfälle gesunken ist und dass die Strafverfolgungsbehörden das Wachstum der Mafia nicht kontrollieren konnten, wird leider vergessen.

Wir können dies anders angehen, indem wir die junge Generation aufklären. Wenn sie die Zigaretten- und Alkoholregale in Lebensmittelläden umgehen können, können sie das auch mit Internetpornos tun. Wir sehen bereits gesellschaftliche Veränderungen wie "No Nut November" und "Coomer"-Memes, die zum Mainstream werden. Der Nutzer hat genauso wenig die Wahl wie der Heroinsüchtige. Die Konsumenten entscheiden sich nicht dafür, süchtig zu werden, sie werden in eine subtile Falle gelockt. Hätten sie die Wahl, wären die einzigen Konsumenten morgen früh Jugendliche, die gerade erst anfangen und glauben, dass sie jederzeit aufhören können, wenn sie es wollen.

Warum die falschen Normen? Warum werden Heroinabhängige als Kriminelle angesehen, können sich aber als Süchtige registrieren lassen und erhalten Methadon und eine angemessene medizinische Behandlung, um davon loszukommen? Versuch doch mal, dich als Pornosüchtiger anzumelden. Wenn du deinen Arzt um Hilfe bittest, wird er dir entweder sagen: "Hör auf, so viel zu konsumieren, versuch es in Maßen", was, wie du bereits weißt, nicht funktionieren wird, oder sie verschreiben dir Medikamente gegen deine "Depression". Noch schlimmer ist der Ratschlag, dir einen richtigen Partner zu suchen, ernsthaft? Wissen sie von Nutzern, die Pornos besser finden und es hinter dem Rücken ihres Partners tun? Manche Leute verstehen es einfach nicht.

Panikmache hilft den Nutzern nicht, aufzuhören, sondern macht es noch schwieriger. Sie machen den Nutzern nur Angst, was dazu führt, dass sie noch mehr schauen wollen. Außerdem verhindern sie nicht, dass Teenager süchtig werden. Teenager wissen, dass Pornos ihre Libido töten, aber sie wissen auch, dass ein einziger Blick nicht ausreicht. Weil die Gewohnheit so weit verbreitet ist, werden die Teenager früher oder später durch sozialen Druck oder Neugierde einen einzigen Besuch wagen. Da kostenlose Pornos schreckliche Clips enthalten, ist es wahrscheinlich, dass sie süchtig werden.

Warum lassen wir zu, dass dieser Skandal weitergeht? Warum führt unsere Regierung keine richtige Kampagne durch? Warum sagt sie uns nicht, dass Internetpornos eine Droge und ein tödliches Gift sind, dass sie dich nicht entspannen oder dir Selbstvertrauen geben, sondern deine Nerven zerstören und du nur einen Blick brauchst, um süchtig zu werden? Warum können sie nicht eine Altersverifizierung durchsetzen, indem sie eine registrierte Kreditkarte verlangen, vielleicht bei einer dritten Partei? H. G. Wells Text "Die Zeitmaschine" (original: The Time Machine) beschreibt einen Vorfall in der fernen Zukunft, bei dem ein Mann in einen Fluss fällt. Seine Begleiter sitzen nur wie Vieh am Ufer und nehmen die Verzweiflungsschreie nicht wahr. Unmenschlich und verstörend, genau wie die allgemeine Apathie der Gesellschaft gegenüber der Pornokrise.

Es weht ein frischer Wind in der Gesellschaft. Ein Schneeball hat begonnen, den Berg hinunterzurollen, und ich hoffe, dass dieses Buch dazu beitragen wird, ihn in eine Lawine zu verwandeln. Auch du kannst helfen, indem du die Botschaft verbreitest.

31.5 Letzte Warnung

Jetzt kannst du den Rest deines Lebens als glücklicher Nichtnutzer genießen. Um das sicherzustellen, musst du diese einfachen Anweisungen befolgen.

  1. Bewahre diese Seite in deinen Lesezeichen auf und beziehe dich darauf, so oft du willst.

  2. Wenn du jemals anfängst, einen anderen Nutzer zu beneiden, mach dir klar, dass er dich beneiden wird. Du bist nicht benachteiligt. Sie sind es.

  3. Erinnere dich daran, dass es dir keinen Spaß gemacht hat, ein Nutzer zu sein. Deshalb hast du aufgehört. Du genießt es, ein Nicht-Nutzer zu sein.

  4. Denke daran, dass es ‘nur einen Blick’ nicht gibt.

  5. Zweifle nie an deiner Entscheidung, nie wieder Pornos zu schauen. Du weißt, dass es die richtige Entscheidung ist.

  6. Wenn du Schwierigkeiten hast, suche dir einen Therapeuten, der sich mit Internetpornos auskennt, und kontaktiere ihn. Du kannst Listen davon online finden.